Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

hier könnt Ihr Urlaubs- und Tourberichte reinstellen. Fotos bitte an admin@bulliforum.com schicken, ihr bekommt dann die links mitgeteilt, dadurch kann eine dauerhafte Präsenz gewährleistet werden.

Moderatoren: tce, jany, Staff

Antworten
Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 03.02.2016, 20:31

Hallo zusammen,

meine Freundin und ich werden im Juli diesen Jahres auf eine mehrmonatige Reise in Richtung Osten aufbrechen.

Geplant sind ca. 15 Tkm mit, unter anderem, den Zielen Moskau, Baki, Teheran, Ankara, Thessaloniki, Athen, Skopje, Dubrovnik und von dort an je nach Zeit noch einen Teil Italien und den direkten Heimweg in den Norden Deutschlands.

Da ich mittlerweile aus vielen Reiseberichten von den teilweise sehr schlechten Straßenverhältnissen auf Abschnitten unserer Route gelesen habe, möchte ich wissen ob jemand eventuell (auch teilweise) Erfahrungen mit den Straßenverhältnissen dieser Länder hat und mir Tipps für die Vorbereitungen geben kann.
Speziell geht es mir um Vorbereitungen unseres T3 JX.

Formalitäten wie die einzelnen Visa und das Carnet für den Iran sind mir schon bekannt.

Folgende Dinge sind schon erledigt bzw. in Planung:
- Ölkühler mit Ölthermometer
- Zusatzscheinwerfer
- Campingausbau (ist aktuell im Bau)
- Dachkorb für zweites Ersatzrad, 2x 20l Dieselkanister und eine Dachkiste
- Zweitbatterie für Verbraucher wie Kühlbox und Beleuchtung im Stand
- für das teils sehr heiße Klima wird eine Kompressorkühlbox und eventuell eine Markise angeschafft

Ist es aufgrund schwankender Dieselqualität sinnvoll eine zweiten Filter in die Leitung zu setzen oder lieber ein paar mehr Filterpatronen einpacken?


Der Bus ist im letzten Jahr durchrepariert worden und hat unter anderem einen neuen Motor, einen neuen Turbo sowie eine überholte Kühlanlage.

Hat jemand noch Tipps für mich, an was ich eventuell noch nicht gedacht habe?
Noch habe ich Zeit um Dinge zu erledigen.

:-)

PS: Wir sind auch offen, für Andere die Etappen der Reise mit uns im Konvoi zurücklegen möchten.
Also wenn echtes Interesse besteht gerne mal per PN melden.
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 18905
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von neujoker » 03.02.2016, 20:57

Kraftstoffkanister auf dem Dach sind keine geschickte Lösung, da die in der Sonne dann sehr heiß werden.
Dir langt ein ganz sicher ein Kanister und den solltest du möglichst senkrecht stehend hinten lagern (Paulchen, besser wäre Reserveradträger - teuer und auffällig) - meist leer. Innerhalb der Reichweite von deutlich über 400 km wirst du immer eine Tanke finden. Alternativ bietet sich noch der 80 Liter Tank an, z.B.: https://shop.bugwelder.com/kraftstoffta ... ro-us.html soll in Kürze wieder lieferbar sein.

Und es langt auch ein Reserverad. Mach neue Reifen drauf- auch auf das Reserverad. Die haben noch mehr Gummi und sind noch nicht so empfindlich. Die Standardbereifung 185R14 ist auch relativ problemlos in deinen Zielländern zu bekommen, wenn du dort dann keine besonderen Markenwünsche hast.

Schau dass dein Fahrzeug so leicht wie möglich bleibt. Das trägt wesentlich zur Schonung bei. Dachlast solltest du, soweit möglich, vermeiden. Bau dir eher einen von innen zugänglichen Staukasten zwischen Längsträger und Schweller auf der rechten Seite (Nebeneffekt: Wertfach). Beim 2WD bietet sich auch die Motorschräge zur Installation eines Staufaches über dem Getriebe an.

Nimm Schneeketten mit, die helfen auch im Schlamm.

Zu den Straßenverhältnissen: Dort fahren auch die Einheimischen mit normalen Autos.

Wenn du aus Kanistern tankst, dann tanke immer durch ein Sieb. Ein zusätzlicher Kraftstofffilter auf Vorrat ist keine Verschwendung.
Zuletzt geändert von neujoker am 03.02.2016, 21:06, insgesamt 2-mal geändert.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernünftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 03.02.2016, 21:03

Danke für die Infos.

Gerade innerhalb des Irans ist die Tankenstellendichte für Dieselfahrzeuge ja nicht so berauschend, deshalb würde ich auf die 40l Extra-Diesel ungern verzichten.
Was spricht hier gegen den Transport auf dem Dach, Diesel ist doch da nicht so empfindlich dachte ich :gr

Reifen sind neu, auch die auf den beiden Reserverädern, ist die Standardbereifung.

Schneeketten sind echt ne gute Idee, vorallem billiger als Sandbleche, welche mir auch eher übertrieben scheinen würden.

Wieso Dachlast vermeiden?
Unsere Staumöglichkeiten innen sind wegen Flachdach und selfmade Campingausbau Grenzen gesetzt und einige, leichte, Sachen wollte ich aufs Dach verbannen. Dafür habe ich die letze Woche extra nen Dachkorb geschweißt :roll:
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 18905
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von neujoker » 03.02.2016, 21:13

Diesel dehnt sich je °C um ca. 0,1% aus. --> in der Sonne sind problemlos über 80°C drin --> ca. 6% Ausdehnung gegenüber 20°C von der Tanke. Der liegende Kanister baut gut Druck auf und drückt über den Verschluss den Kraftstoff raus. --> stehend lagern oder mindesten auf dem Rücken mit Verschluss oben und wirklich nicht voll machen sondern eher einen Liter weniger als Nennmenge.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernünftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 03.02.2016, 21:34

Den Tipp mit der Ausdehnung nehme ich mir gern mit.

auf dem Rücken stehend mit Deckel nach oben ist es vorgesehen.
Die Dichtungen in beiden Kanistern sind auch neu.
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Benutzeravatar
neujoker
Antik-Inventar
Beiträge: 18905
Registriert: 05.10.2004, 23:15
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: 2WD Atlantic; 4WD MV
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: BA

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von neujoker » 03.02.2016, 22:12

Wenn es BW-Kanister, dann ist der Verschluss bewusst so konstruiert, das er bei zu hohem Druck abhebt. Die Dichtung, ob neu oder alt, verhindert das nicht.
Ich wünsche allen unfall- und störungsfreie Fahrt mit dem VW-Bus
Joachim
Wann lernen Nutzer zu ihren Fragen auch vernünftige Angaben zu machen? :roll:
Irren ist menschlich; ich antworte nicht mehr auf PN, also nix mit Privatberatung, fragt im Forum

Benutzeravatar
SeYeR
Stammposter
Beiträge: 378
Registriert: 05.10.2013, 02:20
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: BUS
Leistung: 70 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: Rhede

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von SeYeR » 03.02.2016, 22:47

Je nach dem wie abgeschieden die Lage ist aber mitnehmen würde ich:

-Solaranlage auf dem Dach.
-LiMa Regler, Dieselfilter, einen Satz Riemen, ein ESP Geweih,
Kleinkram (Schrauben, Schellen, Panzertape, WD40, Werkzeug)
-An genügend Wasser und Filterung denken.
-Innendämmung gegen die Hitze
-Eventuell Fensterfolien (Sichtschutz / Hitzeschutz)

Hacky
Inventar
Beiträge: 3874
Registriert: 02.09.2007, 15:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Posti
Leistung: 75 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: bei Hamburg

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Hacky » 04.02.2016, 08:39

Kleiner Tip von mir: alles aussen am Fahrzeuzg angebrachte weckt in solchen Ländern nur Diebeslust :-bla

Und Dieselkanister auf dem Dach hatte ich leichtsinnigerweise früher auf meinem Hanomag AL28 auch, nach einer Marokkotour sah er durch überlaufenden Diesel und Wüstensand aus wie ein paniertes Schnitzel...
Lieber mit nem Holzlenkrad in der Brust sterben, als mit Airbag 100 Jahre alt werden!

T3 Posti, AAZ, Bj 92, grüne Unsinnplakette
T3 Pritsche, JX, Bj 90, Rostlaube, grüne Unsinnplakette
/8 230.6 Bj 68
Güldner G40S Bj 67

Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 04.02.2016, 20:01

Aber touren nicht auch unzählige Landroter und Buschtaxis mit Kanister auf dem Dach durch die Wüsten dieser Welt? :gr

Wir haben im Bus nicht mehr so arg viel Platz, dass ich da die Kanister noch unterbringen kann bzw. möchte...
Sollte ich dann lieber den Kanisterhalter so montieren dass diese aufrecht stehen, nur dann wird die Fuhre ja immer höher.
Die Kanisterhalter sind übrigens so aufgebaut, dass ein Bügel über Kanister und Deckel geht und dieser abschließbar ist, also Diebstahlhemmend.
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Hacky
Inventar
Beiträge: 3874
Registriert: 02.09.2007, 15:38
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Posti
Leistung: 75 PS
Motorkennbuchstabe: AAZ
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: bei Hamburg

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Hacky » 05.02.2016, 08:22

Na, dann kann a nix mehr schiefgehen.
Gute Fahrt und berichte von unterwegs :-bla
Lieber mit nem Holzlenkrad in der Brust sterben, als mit Airbag 100 Jahre alt werden!

T3 Posti, AAZ, Bj 92, grüne Unsinnplakette
T3 Pritsche, JX, Bj 90, Rostlaube, grüne Unsinnplakette
/8 230.6 Bj 68
Güldner G40S Bj 67

Benutzeravatar
Der-Pate
Poster
Beiträge: 96
Registriert: 13.11.2014, 13:24
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Multivan
Leistung: 115 Ps
Motorkennbuchstabe: 2E
Anzahl der Busse: 1
Wohnort: MZ

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Der-Pate » 19.02.2016, 14:45

Anstatt der Kanister kannste auch noch einen Syncro Tank verbauen, dann reicht der Diesel sicher bis zur nächsten Tanke :mrgreen:

Hatten mal bei ner Fahrt eine extra Kiste am Heck (ähnlich einer Kiste auf der AHK, war aber anstelle der Stoßstange ,abmontierbar, verbaut) da war dann bei uns die Kansiter drin, samt Ersatzteilen etc.

Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 20.02.2016, 23:37

Wieviel Volumen hat denn der Synchrotank?

Ich sehe bei den Kanistern einen großen Vorteil: sind schon vorhanden und können im Alltag zuhause bleiben.

Die Vorbereitungen kosten in vielerlei Hinsicht einiges an finanziellen Mitteln, da sollte der Bus nicht mehr beitragen als er schon tut :magreren:

Das mit der Heckkiste kam mir auch schon in den Sinn, zu mal ich nen Fahrradträger für die AHK habe, bei der man die Fahrradträger vom Grundgestell trennen kann, aber die Lösung mit dem Dachkorb gefiel mir am besten, wozu auch das Gespräch mit einem Bekannten beigetragen hat, der vor 10 Jahren mit seinem Geländewagen mit Dachkorb durch Afrika getourt ist.
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Gast

Re: RE: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Gast » 21.02.2016, 02:10

Hallo,

Du wirst durch einige Regionen ohne schwefelarmen Diesel fahren also kein 50ppm-Diesel. <15ppm wäre schwefelfreier Diesel.
Serbien ist heute noch mit >2000ppm Diesel aufgeführt. Viele Regionen im Osten mit mind. 500ppm Diesel.
Low/MidSAPS-Motoröle kapitulieren am Schwefelgehalt und der Motor kann einen grösseren Schaden davon tragen.
Es muss ein HighSAPS-Motoröl rein. Also darauf achten, dass es nicht folgenden ACEA Oil Sequences entspricht.

ACEA C1, C2, C3 oder C4,

denn es gibt welche die zB. ACEA C2 und ACEA A5/B5 erfüllen und damit ein MidSAPS sind. ACEA C3 und ACEA A3/B4 gibt es auch, ist ebenfalls ein MidSAPS.

Im Osten wird es zunehmend weniger bekannte Tankstellenketten geben. Esso irgendwann garnicht mehr. Shell da britisch-niederländisch schon eher.
Entsprechen in den JX das Shell Helix HX6 10w40 einfüllen. Um das Motoröl gegen den Schwefelgehalt zu stärken und ein 10w50 zu erhalten ein paar Fläschchen Pro-Tec Oilbooster mitnehmen und beim Ölwechsel 1 ganze Flasche zugeben.
http://www.fahrzeugteile-vogler.de/epag ... cale=de_DE
Das erhöht ohne die Rußemission zu erhöhen die zur Neutralisation von schwefelsauren Motorsäuren nötige TBN. Für den Turbo-Lader sind Motorschutz-Additive im Additiv-Paket enthalten und dank des Flammpunktes von mind. 290°C werden die Verkokungen nicht nur am ausdrehenden Tubolader reduziert bzw. verhindert.
Zum Nachfüllen möglichst das Shell Helix 10w40 nehmen. Gibt es das nicht, dann das Shell Helix 15w40 nehmen oder nichts was schlechter (bzw. älter) als API SF/CD ist.
Eine ACEA Oil Sequences ist für den JX nicht zwingend erforderlich, denn die ACEA wurde erst anfsng der 90-er eingeführt. Also alternativ auf die API achten. Reine Diesel-Motoröle führen die API CF, CE oder CD auf. Die mit CI-xy etc. wiederum sind so neu, dass eine ACEA und idR. API für Benzinmotoren (gemischter Fuhrpark incl. API Sx) oder die MB 229.1 bzw. VW 505.00 aufgeführt sind.
Wichtig, genügend hochwertige Ölfilter mitnehmen. Am besten Hummel+Mann-Öl-Filter.

Vor Reisebeginn Motorölwechsel incl. Motorspülung. Soweit aktuell ca. 325ml nachgefüllt werden können, den Motor mit
Wynn's Hydraulic Valve Lifter Care
schon etwas vorreinigen (typ. 1.500km drin lassen). Funktioniert auch bei Motoren ohne Hydros.
https://www.welches-oel.de/hydrauliksto ... roelzusatz

Dem neuen Motoröl neben dem Pro-Tec Oilbooster noch
Wynn's Engine Oil Stop Leak
zugeben. Pflegt alle Dichtungstypen im Motor.
https://www.welches-oel.de/motoroel-lec ... l-leckstop
Wirkt schneller als Dichtungspflege via
Mobil 1 NewLife 0w40 oder
Liqui Moly Syntoil 5w40.

Wichtig, den Ölschlauch/die Ölleitung zum Tubolader checken und ggf. ersetzen.

Mit Motorschutz fahren, denn Spritzwasser ist Temperaturschock für den Lader. Wasserdurchfahrten definitiv nur mit Motorschutz.

Der Wasserkühler sollte gecheckt werden. An meinem PkW war das Kühlsystem zwar verlustfrei aber der Kühler durch Kristallisation an einer Leckstelle am Kühler trügerisch abgedichtet. Bricht diese trügerische Abdichtung auf, erfolgt der Kühlmittel Verlust so rapide, daß der Motor Schaden nimmt.

Als neuen Kühler für den JX nur den hier https://www.tk-carparts.de/article/1296 ... d_WBX.html

Kühlmittel von VW G11/Glysantin G48 auf etwas anderes wie die VW Kühlmittel, welche für den JX ungeeignet (wg. Mangel an Rostschutz von Nicht-Alu nach G11 eigentlich alle) sind oder wg. Glycerin anstatt MEG/Glycol (ab G14) derzeit noch exotisch sind auf das hier, tauschen.
http://www.vw-bus.com/de/Motul-Inugel-E ... rostschutz
Das kann man bei Bedarf mit jedem MEG-kompatiblen Kühlmittel mischen.

VW G11/Glysantin G48 mit etwas anderem mischen ist keine gute Idee.
1. Motorschaden kann sehr schnell erfolgen.
2. Das Kühlsystem verschlammt durch das Silikat, welches im Kühlsystem ausfällt. Die Reinigung ist dann sehr zeitaufwendig. Vordere Achse vom T3 muss mind. 30 cm höher angehoben sein um das Kühlsystem ordentlich leeren zu können. Diese umfassendere Leerung ist für ein angemessenes Spülen erforderlich.

Den T3 würde ich durch eine Bearlock gegen Diebstahl schützen, s. https://www.bear-lock.de/
Diverse VW-Händler sind autorisierte Partner.

Alle Gummileitungen reinigen und mit Rizinusöl einschmieren/einpinseln. Rizinusöl ist Bestandteil der Weichmacher und damit perfekte Pflege und Schutz.
Läden welche RC-Modelle anbieten haben geeignetes Rizinusöl im Angebot.
http://www.xxl-modellbau.de/05L-Rizinus ... eis-Aktion

Elektrische Kontakte und Türschlösser pflegen/behandeln: http://www.liqui-tech.de/produkt/liqui-tech-basic/
bzw. http://www.amazon.de/Kontaktspray-Elekt ... B00BSESG2Q
Anstatt Türschloss-Enteiser überhaupt anwenden zu müssen lieber vor ersten dem Wintereinbruch Türschlösser mit Liqui Tec Basic einsprühen und mind. 15 Minuten einwirken lassen bevor man zB. bei Regen losfährt. Liqui Tec Basic polymerisiert innerhalb von 15 Minuten, bildet im Falle des Türschlosses eine Beschichtung die vor Vereisung schützt. Während des Winters ab und zu nachpflegen.

Grüße

Jochen

Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk

tempolimit
Stammposter
Beiträge: 294
Registriert: 03.01.2016, 19:31
Modell: keinen
Aufbauart/Ausstattung: T3 Syncro ÖBH
Anzahl der Busse: 0

Re: RE: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von tempolimit » 21.02.2016, 02:10

Hallo,

Du wirst durch einige Regionen ohne schwefelarmen Diesel fahren also kein 50ppm-Diesel. <15ppm wäre schwefelfreier Diesel.
Serbien ist heute noch mit >2000ppm Diesel aufgeführt. Viele Regionen im Osten mit mind. 500ppm Diesel.
Low/MidSAPS-Motoröle kapitulieren am Schwefelgehalt und der Motor kann einen grösseren Schaden davon tragen.
Es muss ein HighSAPS-Motoröl rein. Also darauf achten, dass es nicht folgenden ACEA Oil Sequences entspricht.

ACEA C1, C2, C3 oder C4,

denn es gibt welche die zB. ACEA C2 und ACEA A5/B5 erfüllen und damit ein MidSAPS sind. ACEA C3 und ACEA A3/B4 gibt es auch, ist ebenfalls ein MidSAPS.

Im Osten wird es zunehmend weniger bekannte Tankstellenketten geben. Esso irgendwann garnicht mehr. Shell da britisch-niederländisch schon eher.
Entsprechen in den JX das Shell Helix HX6 10w40 einfüllen. Um das Motoröl gegen den Schwefelgehalt zu stärken und ein 10w50 zu erhalten ein paar Fläschchen Pro-Tec Oilbooster mitnehmen und beim Ölwechsel 1 ganze Flasche zugeben.
http://www.fahrzeugteile-vogler.de/epag ... cale=de_DE
Das erhöht ohne die Rußemission zu erhöhen die zur Neutralisation von schwefelsauren Motorsäuren nötige TBN. Für den Turbo-Lader sind Motorschutz-Additive im Additiv-Paket enthalten und dank des Flammpunktes von mind. 290°C werden die Verkokungen nicht nur am ausdrehenden Tubolader reduziert bzw. verhindert.
Zum Nachfüllen möglichst das Shell Helix 10w40 nehmen. Gibt es das nicht, dann das Shell Helix 15w40 nehmen oder nichts was schlechter (bzw. älter) als API SF/CD ist.
Eine ACEA Oil Sequences ist für den JX nicht zwingend erforderlich, denn die ACEA wurde erst anfsng der 90-er eingeführt. Also alternativ auf die API achten. Reine Diesel-Motoröle führen die API CF, CE oder CD auf. Die mit CI-xy etc. wiederum sind so neu, dass eine ACEA und idR. API für Benzinmotoren (gemischter Fuhrpark incl. API Sx) oder die MB 229.1 bzw. VW 505.00 aufgeführt sind.
Wichtig, genügend hochwertige Ölfilter mitnehmen. Am besten Hummel+Mann-Öl-Filter.

Vor Reisebeginn Motorölwechsel incl. Motorspülung. Soweit aktuell ca. 325ml nachgefüllt werden können, den Motor mit
Wynn's Hydraulic Valve Lifter Care
schon etwas vorreinigen (typ. 1.500km drin lassen). Funktioniert auch bei Motoren ohne Hydros.
https://www.welches-oel.de/hydrauliksto ... roelzusatz

Dem neuen Motoröl neben dem Pro-Tec Oilbooster noch
Wynn's Engine Oil Stop Leak
zugeben. Pflegt alle Dichtungstypen im Motor.
https://www.welches-oel.de/motoroel-lec ... l-leckstop
Wirkt schneller als Dichtungspflege via
Mobil 1 NewLife 0w40 oder
Liqui Moly Syntoil 5w40.

Wichtig, den Ölschlauch/die Ölleitung zum Tubolader checken und ggf. ersetzen.

Mit Motorschutz fahren, denn Spritzwasser ist Temperaturschock für den Lader. Wasserdurchfahrten definitiv nur mit Motorschutz.

Der Wasserkühler sollte gecheckt werden. An meinem PkW war das Kühlsystem zwar verlustfrei aber der Kühler durch Kristallisation an einer Leckstelle am Kühler trügerisch abgedichtet. Bricht diese trügerische Abdichtung auf, erfolgt der Kühlmittel Verlust so rapide, daß der Motor Schaden nimmt.

Als neuen Kühler für den JX nur den hier https://www.tk-carparts.de/article/1296 ... d_WBX.html

Kühlmittel von VW G11/Glysantin G48 auf etwas anderes wie die VW Kühlmittel, welche für den JX ungeeignet (wg. Mangel an Rostschutz von Nicht-Alu nach G11 eigentlich alle) sind oder wg. Glycerin anstatt MEG/Glycol (ab G14) derzeit noch exotisch sind auf das hier, tauschen.
http://www.vw-bus.com/de/Motul-Inugel-E ... rostschutz
Das kann man bei Bedarf mit jedem MEG-kompatiblen Kühlmittel mischen.

VW G11/Glysantin G48 mit etwas anderem mischen ist keine gute Idee.
1. Motorschaden kann sehr schnell erfolgen.
2. Das Kühlsystem verschlammt durch das Silikat, welches im Kühlsystem ausfällt. Die Reinigung ist dann sehr zeitaufwendig. Vordere Achse vom T3 muss mind. 30 cm höher angehoben sein um das Kühlsystem ordentlich leeren zu können. Diese umfassendere Leerung ist für ein angemessenes Spülen erforderlich.

Den T3 würde ich durch eine Bearlock gegen Diebstahl schützen, s. https://www.bear-lock.de/
Diverse VW-Händler sind autorisierte Partner.

Alle Gummileitungen reinigen und mit Rizinusöl einschmieren/einpinseln. Rizinusöl ist Bestandteil der Weichmacher und damit perfekte Pflege und Schutz.
Läden welche RC-Modelle anbieten haben geeignetes Rizinusöl im Angebot.
http://www.xxl-modellbau.de/05L-Rizinus ... eis-Aktion

Elektrische Kontakte und Türschlösser pflegen/behandeln: http://www.liqui-tech.de/produkt/liqui-tech-basic/
bzw. http://www.amazon.de/Kontaktspray-Elekt ... B00BSESG2Q
Anstatt Türschloss-Enteiser überhaupt anwenden zu müssen lieber vor ersten dem Wintereinbruch Türschlösser mit Liqui Tec Basic einsprühen und mind. 15 Minuten einwirken lassen bevor man zB. bei Regen losfährt. Liqui Tec Basic polymerisiert innerhalb von 15 Minuten, bildet im Falle des Türschlosses eine Beschichtung die vor Vereisung schützt. Während des Winters ab und zu nachpflegen.

Grüße

Jochen

Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk

Benutzeravatar
Bexhead
Stammposter
Beiträge: 370
Registriert: 02.03.2015, 20:02
Modell: T3
Aufbauart/Ausstattung: Mosaik
Leistung: 69 PS
Motorkennbuchstabe: JX
Anzahl der Busse: 2
Wohnort: Rostock

Re: Fernreise mit T3 JX über 15.000 km - Tips für die Vorbereitung

Beitrag von Bexhead » 21.02.2016, 19:12

Danke für die umfangreichen Tipps.

Was das Kühlsystem angeht ist alles soweit fit.

Für den Ölwechsel unterwegs sollte alles dabei sein, auf mehrfache Filterwechsel bin ich auch eingestellt.
Ich werde wahrscheinlich vor den Kraftstofffilter noch einen zusätzlichen Durchgangsfilter einbauen, um grobe Verschmutzungen nicht direkt in den Filter gelangen zu lassen.

Was den Motorschutz angeht, denke ich dass es auch ohne geht. Auch hier in D regnet es und Wasserdurchfahrten sind nicht geplant, aber wenn es eine (niedrige) sein muss dann mit abgekühltem Motor und Turbo. Denn auch mit Wanne würde der Turbo den Kalt-Wasser-Schock bekommen.

Die Gummileitungen werden bei mir vor dem Winter immer mit Silikonspray geschmeidig gemacht.

Grundsätzlich mache ich mir und die Richtung Motor und Kühlung keine großen Sorten, da bis dahin der Ölkühler endlich verbaut sein wird.
Vorher wird natürlich alles kontrolliert und Öl wie auch Kühlwasser gewechselt.

Auch der T3 ist "nur" ein Auto und da wo wir hin wollen fahren die Leute auch Autos, welche in weitaus schlechterem Zustand sind bzw. auch in ähnlichem Alter dort noch bewegt werden :sun

Was Bearlock angeht, ich kenne einen Fabrikanten welcher eine ähnliche mechanise Schaltsperre anbietet auf beruflicher Ebene und bin und dieser Richtung schon im Erfahrungsaustausch :mrgreen:
Bild

Instagram: @gruene.kiste

Antworten

Zurück zu „Tourbeschreibungen/Campingplatz Tips/Stellplätze für eine Nacht“